Ferienprogramm einmal anders -  Coronabedingte Auflagen erfordern Einschnitte


Die aktuelle Corona-Pandemie hat leider auch Auswirkungen auf die verlässliche Ferienbetreuung und das Ferienprogramm der Stadt Bad Pyrmont. Die angestrebte kommunale Notbetreuung während der Ferienzeit für Erst- bis Achtklässler ist aufgrund der Virus-Pandemie nicht gestattet. Aber die Verantwortlichen haben nicht aufgegeben und präsentieren immerhin ein abgespecktes Programm.

Von den ursprünglich 120 geplanten Angeboten für den Ferienpass kann das Kinder- und Jugendbüro ca. 35 Prozent modifiziert umsetzen. Zuzüglich noch geplanter externer Anbieter reduziert sich das Angebot auf nur noch rund 45 Prozent gegenüber den Vorjahren.

Da auch die Gruppengröße angepasst werden muss, wird eine Teilnehmerzahl von lediglich nur noch 30 Prozent gegenüber den Vorjahren erwartet.

Abgesagt werden musste das gemeinsame große Zeltlager der Jugendpflege des Landkreises Hameln-Pyrmont, das Kinderfest auf dem Brunnenplatz sowie der dreimalige kostenlose Eintritt in die Welle. Tagesfahrten mit Bus oder Bullis dürfen ebenfalls nicht durchgeführt werden.

Die Mitarbeiter des Kinder- und Jugendbüros sind dennoch kreativ, können Spiel- und Bewegungsangebote im Freien anbieten und laden zu  Kreativ- und Bastelangeboten ein. Die Einhaltung der Hygienevorschriften ist stets mit einer geringeren Teilnehmerzahl verbunden.   

Der Zugang zum Ferienprogramm ist in diesem Jahr ohne den Erwerb eines Zugangscodes für 5 Euro direkt über bad-pyrmont.feripro.de erhältlich. Claudia Richter und ihr Team hoffen auf viele Interessierte Kinder und Jugendliche und bitten bei den Eltern um Verständnis für die Maßnahmen.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.