Hilfsnavigation

Schriftgröße anpassen

Volltextsuche

Foto Stadt Bad Pyrmont
Elke Christina Roeder

B e k a n n t m a c h u n g

 

 

1. Nachtragshaushaltssatzung der STADT BAD PYRMONT für das Haushaltsjahr   2 0 0 9

 

Aufgrund des § 87 der Niedersächsischen Gemeindeordnung hat der Rat der Stadt Bad Pyrmont in der Sitzung am 18.03.2009 folgende Nachtragshaushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2009 beschlossen:

§ 1

Mit dem Nachtragshaushaltsplan werden

 
 

                                                         die bisherigen        erhöht           vermindert       und damit der
                                                         festgesetzten                                                  Gesamtbetrag

                                                            Gesamt-                                                              des

                                                            beträge                                                        Haushaltsplans
                                                                                                                             
   einschließlich

                                                                                                                              des Nachtrages

                                                                                                                              festgesetzt auf

 

                                                                    Euro                  Euro                Euro                   Euro

                         1                                            2                       3                     4                       5

 

(1)

 

1.   im Ergebnishaushalt

1.1 ordentliche Erträge                          28.187.700                     0                        0            28.187.700
1.2 ordentliche Aufwendungen               29.407.800                     0                        0            29.407.800

1.3 außerordentliche Erträge                                 0                     0                         0                           0
1.4 außerordentliche Aufwendungen                      0                     0                         0                           0  

2.   im Finanzhaushalt

2.1 Einzahlungen auf                              29.155.700       3.934.000                                      33.089.700
2.2 Auszahlungen auf                             30.975.300       3.934.000                                      34.909.300

festgesetzt;

von den Einzahlungen und
Auszahlungen entfallen auf 

2.1.1 Einzahlungen aus laufender
         Verwaltungstätigkeit                      26.915.500                     0                        0            26.915.500

2.2.1 Auszahlungen aus laufender
         Verwaltungstätigkeit                      28.041.100                     0                        0            28.041.400 

2.1.2 Einzahlungen für
         Investitionstätigkeit                             900.100        3.003.100                                       3.903.200

2.2.2 Auszahlungen für
         Investitionstätigkeit                          2.224.700        3.934.000                                       6.158.700 

2.1.3 Einzahlungen für
         Finanzierungstätigkeit                     1.340.100           930.900                                       2.271.000

2.2.3 Auszahlungen für
         Finanzierungstätigkeit                         709.200                     0                       0                 709.200 

(2) beim Bauhof 

1.      im Ergebnishaushalt 

1.1 ordentliche Erträge                             1.885.500                    0                        0              1.885.500
1.2 ordentliche Aufwendungen                  1.885.500                    0                        0              1.885.500

1.3 außerordentliche Erträge                                 0                     0                        0                           0
1.4 außerordentlichen Aufwendung                        0                     0                        0                           0 

2.   im Finanzhaushalt 

2.1 Einzahlungen auf                                 1.858.700                   0                        0               1.858.700
2.2 Auszahlungen auf                                1.824.600                   0                        0               1.824.600 

festgesetzt; 

von den Einzahlungen und
Auszahlungen entfallen auf 

2.1.1 Einzahlungen aus laufender
         Verwaltungstätigkeit                          1.858.700                   0                        0              1.858.700

2.2.1 Auszahlungen aus laufender
         Verwaltungstätigkeit                          1.701.900                   0                        0              1.701.900 

2.1.2 Einzahlungen für
         Investitionstätigkeit                                        0                    0                        0                            0

2.2.2 Auszahlungen für
         Investitionen                                         122.700                   0                        0                 122.700 

2.1.3 Einzahlungen für
         Finanzierungstätigkeit                                       0                   0                        0                            0

2.2.3 Auszahlungen für
         Finanzierungstätigkeit                                       0                   0                        0                            0 

 

§ 2 

Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen (Kreditermächtigung) wird gegenüber der bisherigen Festsetzung in Höhe von 1.324.600 Euro um 930.900 Euro erhöht und damit auf 2.255.500 Euro neu festgesetzt. 

§ 3 

Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen wird gegenüber der bisherigen Festsetzung in Höhe von 1.275.000 Euro nicht verändert. 

§ 4 

Der bisherige Höchstbetrag, bis zu dem Liquiditätskredite beansprucht werden dürfen, wird nicht verändert. 

§ 5 

 

Die Steuersätze (Hebesätze) werden nicht geändert. 

 

§ 6 

1.      Für die Befugnis der Bürgermeisterin, über- und außerplanmäßigen Aufwendungen und Auszahlungen nach § 89 Abs. 1 NGO und über- und außerplanmäßigen Verpflichtungsermächtigungen gem. § 91 Abs. 5 NGO zuzustimmen, gelten Aufwendungen, Auszahlungen und Verpflichtungsermächtigungen in Höhe bis zu 5.000 Euro im Einzelfall als unerheblich. 

2.    Die Unterrichtung des Rates und des Verwaltungsausschusses nach § 89 (1) NGO erfolgt in Fällen
       von unerheblicher Bedeutung mit der Vorlage der Jahresrechnung.

  

Bad Pyrmont, 18.03.2009

STADT BAD PYRMONT
Die Bürgermeisterin 

E. C. Roeder 

Das Genehmigungsverfahren und die Prüfung der Unterlagen zur Haushaltssatzung 2009 sind noch nicht abgeschlossen. Gleichwohl erteilt der Landkreis Hameln-Pyrmont mit Verfügung vom 26.03.2009 – Az.: 13-Cy – 15 12 9100 09 003 – gem. Erlass des MI vom 12.03.2009, Az. 33.1-10461/21, für die vorstehende 1. Nachtragshaushaltssatzung vorab die kommunalaufsichtliche Genehmigung gem. § 133 NGO insoweit, als die Festsetzungen im Zusammenhang mit der Finanzierung der Maßnahmen nach dem NZulnvG stehen wie folgt: 

Gemäß § 92 Abs. 2 NGO wird der durch § 2 der 1. Nachtragshaushaltssatzung 2009 festgesetzte Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen in Höhe eines Teilbetrages von 930.900 Euro genehmigt. 

Im Übrigen werden die erforderlichen Genehmigungen im Rahmen der Haushaltsverfügung erteilt.  

Die 1. Nachtragshaushaltssatzung 2009 wird hiermit öffentlich bekanntgemacht.

Der 1. Nachtragshaushaltsplan 2009 liegt gem. § 86 (2) NGO vom 06.04.2009 bis 16.04.2009 zur Einsichtnahme im Rathaus in Bad Pyrmont, Rathausstraße 1, Fachgebiet Finanzen und Wirtschaft, Zimmer 423, während der Dienststunden öffentlich aus. 

 

Bad Pyrmont, 01. April 2009 

Die Bürgermeisterin 

E.C. Roeder 

02.04.2009 
Quelle: PT2009-038