Hilfsnavigation

Schriftgröße anpassen

Volltextsuche

Foto Stadt Bad Pyrmont
Elke Christina Roeder

Der Zeitpunkt und der Rahmen hätte nicht besser gewählt werden können: Zum Abschluss der Feierlichkeiten aus Anlass des 50-jährigen Städtejubiläums zwischen Bad Pyrmont und der italienischen Stadt Anzio hatte Joachim Krause, Vorsitzender des Städtepartnerschaftsvereins, am späten Sonntagabend noch eine faustdicke Überraschung bereit.

Das Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) mit Sitz in Bonn hatte einige Stunden zuvor entschieden, den Europapreis 2008 an die Stadt Bad Pyrmont und deren Partnerstadt Anzio zu vergeben.

Die Jury würdigt seit 15 Jahren Kommunen und Partnerschaftskomitees, die sich durch eine kontinuierliche Arbeit, durch besondere Projekte und innovative Ideen auszeichnen.

In diesem Jahr waren über 50 Bewerbungen aus ganz Europa eingegangen. Zwölf von ihnen werden zum Abschluss der XXIV. Fachtagung, die vom 18. bis 20. September in Bad Pyrmont stattfindet, ausgezeichnet. Die Tagung, zu der siebzig Delegierte aus Deutschland und dem europäischen Ausland in der Kurstadt zu Gast sein werden, steht unter dem Motto „ Europa nach dem Reformvertrag – Neue Ideen und Mitwirkungsmöglichkeiten für Bürger und Kommunen“ und findet im Rathaus statt.

Hochkarätige Referenten von der Europäischen Kommission, aus dem Europaparlament und dem Deutschen Bundestag sowie Vertreter der Niederländischen Botschaft und der Botschaft der Republik Italien haben Ihr Erscheinen zugesagt.

Bad Pyrmont überzeugte die Juroren vor allem mit den Projekten „SchulRadioAG und Europa“, der Ausstellung der vier Partnerstädte zum Thema „Wasser – Grundlage des Lebens“, den vielseitigen Programmen der Jugendbegegnungen sowie den Kunst- und Malreisen nach Anzio. Besonders gespannt sei man auf das geplante Projekt „Europa komponiert“, so die Jury. Unter der Federführung von Musikschulleiter Arndt Jubal Mehring können sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit eigenen Beiträgen an diesem Projekt beteiligen.

Bürgermeisterin Elke Christina Roeder wertete den Preis als Auszeichnung vieler ehrenamtlicher Kräfte, die mit Herzblut den Städtepartnerschaftsverein unterstützen und immer wieder neue Ideen und Visionen entwickeln und umsetzen. Und Krause ergänzte: „Das habt ihr euch alle redlich verdient, ich bin stolz auf den Preis und stolz auf mein ganzes Team“.

Am 20. September wird er gemeinsam mit Umberto Succi aus Anzio die Auszeichnung entgegennehmen.

09.09.2008 
Quelle: PT2008-111