Hilfsnavigation

Schriftgröße anpassen

Volltextsuche

Foto Stadt Bad Pyrmont
Elke Christina Roeder

Welche Aufgaben nimmt eine Gleichstellungsbeauftragte wahr?

Im Grundgesetz Artikel 3, Absatz 2 ist festgehalten: "Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin".

Meine Aufgaben als Gleichstellungsbeauftragte beziehen sich auf die Gleichstellung bzw. Gleichberechtigung  von Frauen und Männern. Daraus können sich Anliegen der klassischen Gleichstellungsarbeit ergeben wie

  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Benachteiligungen  (in jedem Lebensbereich)
  • Diskriminierung am Arbeitsplatz
  • häusliche Gewalt
  • Trennung/Scheidung
  • sexuelle Belästigung
  • .....

 

... um nur einiges zu nennen, immer im Hinblick auf den Konflikt zwischen den Geschlechtern.

 

Wie sieht meine Arbeit als Gleichstellungsbeauftragte für die Stadt Bad Pyrmont aus?

Unter dem Aspekt, dass ich meine Tätigkeit auf ehrenamtlicher Basis ausführe, wirke ich verwaltungsintern:

  • auf kommunaler Ebene bei der Ausführung des Landesgleichstellungsgesetzes
  • Mitwirkung beim Aufbau eines geschlechtergerechten BGM (betriebl. Gesundheitsmanagement)
  • unterstützend bei sozialen,personellen u. organisatorischen Maßnahmen (Ausschüsse, Personalauswahlverfahren...)
  • Unterstützung von Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • bei der Aufstellung und Einhaltung des Gleichstellungsplanes für die Verwaltung
  • beratend für Beschäftigte (Frauen und Männer) in Fragen der Gleichstellung 
  • beratend zu Themen wie sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, häuslicher Gewalt und Trennung.

 

Als Gleichstellungsbeauftragte wirke ich extern:

  • durch Einbindung der Themen Standortmarketing und Regionalentwicklung in meine Arbeit
  • durch Entwicklung von Maßnahmen im Rahmen des Projektes frauenORTE
  • Mitgliedschaft im Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises HM-PYR
  • Mitgliedschaft in der Arbeitsgruppe Pflege/Betreuung im Rahmen der Gesundheitsregion HM-PYR
  • durch Projektarbeit auf Landkreisebene (Mentoring Programm-Frauen in die Politik, Gleichstellungsatlas...)
  • durch Beratungsangebote für Bürgerinnen und Bürger
  • durch Vernetzung auf örtlicher und überörtlicher Ebene mit Gruppen, Initiativen, örtlichen und regionalen Parteien,        Vereinen, Verbänden, Institutionen, sozialen Einrichtungen, Selbsthilfegruppen…..
  • durch die Initiierung von Zielgruppenprojekten vor Ort (Initiative Bad Pyrmont, Mobilität im Alter...)