Hilfsnavigation

Schriftgröße anpassen

Volltextsuche

Foto Stadt Bad Pyrmont
Elke Christina Roeder

Die Urlaubszeit steht bevor und Reisepläne werden geschmiedet.

Um unliebsame Überraschungen zu vermeiden, könnte ein Blick in die Passdokumente nicht schaden, denn ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt.

Im Klartext heißt dies: Alle Kinder ( ab Geburt ) müssen bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen.

Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument uneingeschränkt gültig.

Für die Neuausstellung eines Dokumentes wird ein biometrisches Lichtbild neuesten Datums, eine Geburts- beziehungsweise Heiratsurkunde sowie die bisherigen Ausweisdoku-mente benötigt. Bei Kindern und Jugendlichen müssen beide Elternteile eine Zustimmungserklärung zur Ausstellung eines Passes (bis zum 18. Geburtstag) oder Ausweises (bis zum 16. Geburtstag) unterschreiben. Hat ein Elternteil das alleinige Sorgerecht für ein Kind, so ist die Sorgerechtsbescheinigung vorzulegen. Bei der Antragstellung muss ein Sorgeberechtigter mit anwesend sein.

Wer jetzt handelt, hat die Chance, das Dokument rechtzeitig ausgehändigt zu bekommen, denn je näher die Haupturlaubszeit kommt, desto größer ist die Antragsflut bei der Bundesdruckerei“, weist Bernd Wesemann, Sachbearbeiter im Einwohnermeldewesen, auf Wartezeiten von vier bis sechs Wochen in Spitzenzeiten hin.

Ein Kinderreisepass kostet 13 Euro, für Erwachsene bis zum 24. Geburtstag werden 37,50 Euro fällig, darüber hinaus 59 Euro. Der Personalausweis kostet 22,80 Euro bzw. 28,80 Euro.

Im Jahr 2011 wurden insgesamt 1816 Personalausweise, 586 Reisepässe und 120 Kinderpässe ausgestellt.

 

Autor: Stadt Bad Pyrmont, 04.05.2012 
Quelle: PT2012-053