Hilfsnavigation

Schriftgröße anpassen

Volltextsuche

Foto Stadt Bad Pyrmont
Elke Christina Roeder

Abänderung der straßenverkehrsbehördlichen Anordnung Nr. 6/2012


Aufgrund des § 45 Abs. 3 der Straßenverkehrsordnung (StVO) vom 16.11.1970 (BGBl I S. 1565, 1971 S. 38) in der zzt. geltenden Fassung wird aus Gründen der Sicherheit und Ord-nung des Verkehrs folgende Maßnahme angeordnet:

Die mit straßenverkehrsbehördlicher Anordnung Nr. 6/2012 angeordnete Einbahnstraßenregelung im Neubrunnenweg von der Bahnhofstraße in Richtung An der Saline/Solbadstraße wird dahingehend abgeändert, dass die Einbahnstraßenregelung nur noch vom Einmündungsbereich Marienstraße in Richtung An der Saline/Solbadstraße angeordnet wird. Die grundsätzliche Sperrung des Neubrunnenwegs für Kraftfahrzeuge über 3, 5 t bleibt bestehen, ausgenommen wird hiervon mit Zusatzzeichen der Lieferverkehr zur Firma euroline-Schlichte. Der Lkw-Verkehr wird frühzeitiger am Einmündungsbe-reich Helenenstraße/Marienstraße auf die Tonnagebeschränkung im Neubrunnenweg hingewiesen. Die Beschilderung erfolgt aus Richtung Marienstraße sowie aus Richtung Helenenstraße. Die Beschilderung ist aus den beigefügten Verkehrszeichenplan zu entnehmen, der Bestandteil der straßenverkehrsbehördlichen Anordnung ist.

Begründung:
Die Erfahrung nach der Umsetzung der ursprünglichen straßenverkehrsbehördlichen Anordnung Nr. 6/2012 für den Neubrunnenweg hat gezeigt, dass mit der ursprünglichen Einbahnstraßenregelung erhebliche Nachteile für die Anlieger aber auch für den Lieferverkehr der Firma euroline-Schlichte verbunden waren. Zur Vermeidung übermäßiger Verkehrsbelastungen wird daher in Abstimmung mit den zu beteiligten Behörden die vorstehende geänderte Anordnung getroffen. Ergänzt wird diese um einen frühzeitigen Hinweis des Lkw-Verkehrs aus Richtung Helenenstraße und aus dem nördlichen Bereich der Marienstraße kommend auf die Tonnagebegrenzung von 3,5 t im Neubrunnenweg

 Verkehrszeichenplan3 Bad Freienwalde Brücke

Autor: Stadt Bad Pyrmont, 11.04.2012 
Quelle: PT2012-044